IN BALANCE

21
Ju
Wie ernähre ich mich "sauber"?
21.06.2016 20:32

Wer sich mit aktuellen Ernährungstrends beschäftigt, der hat vielleicht schon einmal vom "Clean Eating" gehört oder gelesen. So erging es mir auch. Ich las in einer Fachzeitschrift darüber und fing an, mich mit dieser Ernährungsform intensiver zu beschäftigen. Inzwischen lebe ich nach den Grundsätzen dieses Prinzips.

Clean Eating gehört nicht, wie man vermuten könnte, zu einer neumodischen Diätform, sondern es geht vielmehr um eine dauerhafte Ernährungsumstellung. Beim Clean Eating geht es darum, natürliche, vollwertige und möglichst unverarbeitete Lebensmittel zu essen und auf stark verarbeitete und industriell hergestellte Nahrungsmittel wie Fast Food und Fertiggerichte zu verzichten. Somit sind auch Geschmacksverstärker, künstliche Süß-, Farb-, Aroma- und Konservierungsstoffe zu vermieden. Ebenso raffinierter Zucker und Weißmehl, da diese stark industriell verarbeitet sind und kaum Nährstoffe enthalten.

Stattdessen kommen Vollkornprodukte, viel Obst, Gemüse und Hülsenfrüchte auf den Teller. Zucker wird beispielsweise durch Honig oder Agavendicksaft ersetzt. Salz wird nur sparsam verwendet. Alkohol soll nur selten getrunken werden, dafür viel Wasser. Gesunde und hochwertige Fette und Öle werden zum Kochen und Verzehren verwendet.

Als Faustregel gilt beim Einkauf: Zutaten/Inhaltsstoffe mit Namen, die kaum auszusprechen sind und sich nach Chemieformeln anhören, gehören nicht auf unseren Speiseplan. Sind mir mehr als 5 Zutaten/Inhaltsstoffe nicht bekannt, kaufe ich dieses Produkt nicht. Dennoch gibt es auch industriell hergestellte Nahrungsmittel, die ins Clean-Eating-Konzept passen. Ein Beispiel sind Vollkornnudeln: Hier ist die einzige Zutat in der Regel Vollkornmehl. Die Lebensmittel, die am besten ins Clean-Eating-Konzept passen, haben nur eine einzige Zutat! Dazu zählen beispielsweise frisches Obst und Gemüse, Hülsenfrüchte aber auch Nüsse und Samen. 

Generell geht es bei diesem Prinzip darum, sich und seinem Körper etwas Gutes zu tun, Wie das im Einzelnen aussieht, bleibt jedem selbst überlassen.

So ganz "clean" geht es in meinem Leben jedoch auch nicht immer. Manchmal muss es eben ein Stückchen Schokolade oder ein Stück Kuchen sein, denn das Leben dreht sich ja nicht nur um's Essen. Dennoch hilft mir diese Faustregel sehr beim Einkauf und Verarbeiten von gesunden und vollwertigen Lebensmitteln. Und eins ist sicher, ich habe während dieser Zeit eine Vielzahl an neuen Lebensmitteln kennen gelernt, von denen ich zuvor noch nie gehört hatte und die unglaublich gut schmecken und auch noch gesund sind.

Aber dazu in meinem nächsten Blog-Beitrag. 

 

Kommentare